Milchflut. Melken bis zum Ruin

Wir zeigen den Dokfilm „Milchflut. Melken bis zum Ruin“ (43 min.) von M. Anthes et al. Er beleuchtet die schwierige Situation der Milcherzeuger nach dem Fall der produktionsbeschränkenden „Milchquote“ und die internationalen Auswirkungen.

Zusätzlich zeigen wir „Faszination Ackerboden – die dünne Haut der Erde“ (30 min.) von M. Schibilsky et al. – ein Film über eine buchstäblich lebensnotwendige, sensible und dennoch oft „misshandelte“ Ressource.

Als Gesprächspartnerin steht uns nach dem Film Frau Anja Hradetzky vom Ökohof „Stolze Kuh“ aus Stolzenhagen, Absolventin der HNEE, zur Verfügung.

Beginn:
18. März 2017 19:30
Veranstaltungsort:

Historisches Bahnhofsgebäude in Chorin

Dieser Film wird gezeigt im Rahmen der "Ökofilmtour".


Wir zeigen den Dokfilm „Milchflut. Melken bis zum Ruin“ (43 min.) von M. Anthes et al. Er beleuchtet die schwierige Situation der Milcherzeuger nach dem Fall der produktionsbeschränkenden „Milchquote“: die erzeugte Milchmenge steigt, die Preise fallen. Viele Bauern sitzen in der Schuldenfalle. Und der „Ausweg“ Export billiger europäischer Milch ruiniert Landwirte in Afrika...Welche Alternativen gibt es zu dieser Entwicklung? Diese und andere Fragen können wir nach dem Film mit unserer Expertin Anja Hradetzky vom Ökohof „Stolze Kuh“ aus Stolzenhagen, Absolventin der HNEE, diskutieren.

Zusätzlich zeigen wir „Faszination Ackerboden – die dünne Haut der Erde“ (30 min.) von M. Schibilsky et al. – ein Film über eine buchstäblich lebensnotwendige, sensible und dennoch oft „misshandelte“ Ressource. Auch zu diesen Problemen steht uns Frau Hradetzky als Gesprächspartnerin zur Verfügung.

Als Kurzfilm haben wir ausgewählt „Grünes Wunder – Können Algen das Klima retten? (10 min.) von N. Sfar.